26. August

Das Projekt Southern Reach

Southern Reach Project

 
Eine Expedition in ein unheimliches Gebiet, welches von Experten als Area X getauft wurde. Unbewohnt, abgetrennt von der übrigen Umgebung und für die meisten Menschen unbekannt, werden in der Trilogie von Jeff VanderMeer vier Forscherinnen auf der 12. Tour namens Southern Reach dorthin gesendet.

Bereits zwei Bände der Trilogie sind auf Englisch erschienen. Annihilation war der Auftakt und Authority war der Folgeroman. Im September soll dann mit Acceptance abgeschlossen werden.

Scheinbar davon getrennt erschien die fingierte Simulation eines Anwärtertrainings auf http://join.thesouthernreach.com/.

Das Online Spiel gibt vor, Teilnehmer für eine erneute Exkursion mit dem Namen Southern Reach rekrutieren zu wollen. Hierfür müssten Interessierte jedoch erst an dem Online-Test teilnehmen. In einer Art Trainingssequenz soll der Teilnehmer zwischenmenschliche Kenntnis (wie Lügen erkennen oder Teammitglieder beruhigen) zeigen oder auch wissenschaftliches Grundwissen unter Beweis stellen. Das schön Einfache an dieser Art Spiel/Transmedia-Promotion ist die simple Involvierung des Spielers ohne dass er die eigentliche Story beeinflussen könnte.

Man erfährt Zusammenhänge des Universums der Trilogie, bekommt einen Eindruck was auf die Protagonisten der Geschichte zukommt. Andeutungen über zuvor gescheiterte Exkursionen und nicht zurückgekehrte Mitglieder werden bröckchenweise erwähnt.

Die Marketing Idee für die Sci-Fi Romanserie ist für einen eingefleischten Spieler vermutlich zu klein angelegt. Aber die Idee und die Optik funktionieren für das Produkt und Fans des Genres. Entworfen wurde das Projekt von Alex Warren (auch verantwortlich für Quest) in Zusammenarbeit mit HarperCollins zum Launch des ersten Teiles. Auch auf der Webseite des Verlages FSG Originals wird die Trilogie um interaktive Inhalte wie der Karte zur Area X ergänzt.

Eine Transmedia Story ist es dennoch nicht – die Inhalte werden crossmedial angeboten, ein Film ist geplant. Aber das Spiel ist lediglich ein Teaser und keine eigenständige Story. Und der Film ist als „nach dem Buch von“ geplant. Allerdings war dies augenscheinlich auch nicht der Anspruch an das Online-Spiel. Ein schönes Beispiel für gelungenes Marketing ist es allemal.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Web Hosting says:
    Ich wusste zwar, dass der Autor den Stoff als Trilogie geplant hatte, doch es gab zu dem Zeitpunkt nur das Manuskript fur das erste Buch.